Flashpacking Reiseroute Thailand 3 Wochen

Der Klassiker unter den Südostasien Individualreisen: Flashpacking in Thailand. Meine Reiseroute in Thailand führte mich 3 Wochen lang (Dezember 2012 – Januar 2013) zu Tempeln, durch Bangkok, zum Markt nach Mae Khlong, zum schwimmenden Markt in Amphawa, einer Elefanten Auffangstation, zum Tauchen auf Koh Tao und zu diversen Inseln im Osten und Westen mit traumhaften Stränden.
Am Ende der Reiseroute findest du außerdem Infos zu Kosten und Blogs mit weiteren Tipps.

Reiseroute Thailand 3 Wochen

Stationen Reiseroute Thailand:

Bangkok (Tempel) – Ayutthaya (Tempelruinen) – Kanchanaburi (River Kwai, Elefanten Auffangstation) – Ko Tao (Tauchkurs, Strand) – Ko Phangan (Strand) – Ko Lanta (Strand) – Ko Libong (Dugongs) – Bangkok

Tag 1 – 3: Bangkok

Tag 1: Ankommen in Thailand
Die Reiseroute durch Thailand beginnt um 18 Uhr am Flughafen „Bangkok Suvarnabhumi“. Mit der Metro Bangkoks „Airport Link“ (zur Metro Übersichtskarte) gelangt man sehr schnell und günstig in die Stadt (ca. 30 Minuten, 45 THB) zum Hotel White Palace* an der Haltestelle Ratchaprarop.

Zugeinfahrt Mae Khlong Reiseroute ThailandTag 2: Tagesausflug Samut Songkhram (Mae Khlong) und Floating Markt in Amphawa
Heute wird es kniffelig: mit viermal umsteigen machen wir einen Tagesausflug nach Samut Songkhram, mit der berühmten Einspurbahn, die mitten durch einen Markt fährt:

  • Start der Reiseroute um 10:45 Uhr von der Bahnstation Bangkok Wong Wian Yai Station (zu erreichen mit der Metro BTS)
  • Endpunkt der ersten Strecke ist der Markt in Mahachai (Fischmarkt), der auf jeden Fall sehenswert ist
  • Mit der Fähre geht es von dort zum Bahnhof „Laem Railway Station“ gegenüber
  • Der nächste Zug fährt um 13:30 Uhr
  • Je weiter vorne man sitzt, desto mehr sieht man vom Schauspiel, als beim Einfahren in Samut Songkhram (auch Mae Khlong genannt) die Markstände zur Seite gestellt werden, damit der Zug platz hat.
  • Der letzte Zug zurück fährt um 15:30 (mehr Infos zur Route)

Nach der Einfahrt des Zuges kann man durch den Markt spazieren und sich dann auf den Weg nach Amphawa zu den schwimmenden Märkten machen (Freitag – Sonntag, 16 – 21 Uhr offen).

Von dort gehen Busse zurück nach Bangkok (teilweise muss man sich dafür voranmelden und dann ein wenig warten, bis man den nächsten Bus bekommt), wo man den zweiten Tage der Thailand Reise gemütlich ausklingen lassen kann.

Tag 3: Über den Chao Phraya zu Tempelbesichtigungen

Bei einer Thailand Rundreise dürfen natürlich diverse Tempelbesichtigungen nicht fehlen. Bangkok hat auch hier einiges zu bieten. Und das lässt sich gut mit einer Fahrt über den Chao Phraya Fluss verbinden. Man startet beim zentralen Pier Sathorn (bei der Taksin Brücke) und fährt mit der orangen Linie zur Haltestelle „Tha Tien“ (Überblick Chao Phraya Express Boat Haltestellen). Auf dem Weg sieht man vom Fluss aus den Tempel Wat Arun. Nach einem kurzen Fußweg gelangt man zum Wat Pho mit seinem liegenden Buddha. Im großen Königspalast wartet im Wat Phra Kaeo dann der Smaragd-Buddha.

Wenn man schon in der Gegend unterwegs ist, lohnt sich ein Gang über die Khaosan Road, DEM Backpacking-Schauplatz mit allerhand Souvenirs zu kaufen und leckerem Straßenessen.

Auf dem Tempel Wat Saket kann man dann noch einen Blick über Bangkok genießen.

Tag 4: Ayutthaya

Nächster Halt bei der Flashpacking Reiseroute in Thailand: Ayutthaya. Es fahren Züge aus Bangkok vom Bahnhof „Bangkok Sue Junction Railway Station“ in 1,5 Stunden nach Ayutthaya. Vom Bahnhof in Ayutthaya muss man erst mit einem kleinen Boot zur Stadt übersetzen.

Flashpacking Übernachtung im Niwas Ayutthaya* (früher Baan Suan Guesthouse) war sehr nett und es gab leckere Pancakes zum Frühstück. Und die Unterkunft liegt nahe mehrerer Tempelrouinen. In der Tempelrouine Wat Phra Mahathat kann man einen Buddha-Kopf verwoben in den Wurzeln eines Baumes sehen. Wat Phra Sri Sanphet hat schöne konische Chedi-Türme. Zu dem etwas abgelegenen Wat Chai Watthanaram im Khmer-Stil kann man gemütlich mit dem Rad fahren (Radstationen gibt es an fast jeder Ecke). Vor allem bei Sonnenuntergang ergibt das einen wundervollen Anblick.

Ganz besonders sind auch die Tuk Tuks in Ayutthaya, die an kleine Bat-Mobile erinnern. Und man sieht auch immer wieder Mönche in ihren orangen Gewändern durch die Straßen gehen.

Tag 5 – 7: Kanchanaburi

Um zum nächsten Ziel auf der Reiseroute durch Thailand zu gelangen, geht die Route mit dem Bus vom Hauptbusbahnhof in Ayutthaya zuerst ca. 2 Stunden nach Suphanburi und von dort weitere zwei Stunden nach Kanchanaburi.

Mal was anderes war die Unterkunft: Sam´s River Rafthouse mit Übernachtung auf einem Hausboot direkt auf dem River Kwai.

Außer dem Fluss und der zugehörigen Brücke, kann man Touren zu den Erawan Wasserfällen, dem Museum „Hell-Fire Pass“ und die heißen Quellen in Hindad unternehmen. Ich habe diese Tour mit Safarine gebucht (hier die Tourbeschreibung), die uns dann auch zum Ganeshapark brachten, einer Elefanten-Auffangstation eines Franzosen und seiner thailändischen Frau. Dort verbringt man einen Tag mit den Elefanten, füttert, wäscht und badet mit ihnen.

Auf dem Rückweg nach Kanchanaburi, um dort auf der Reiseroute in den Süden aufzubrechen, besichtigt man noch die Tempelgrotte Tham Phu Wa, die Krasae Brücke und Höhle (das andere Ende des Deathrailway), kann eine Flussrafting-Tour machen und auf dem Kwai selber Kanu fahren.

Tag 8 – 13: Insel Koh Tao

Nun geht die Reiseroute in Thailand in den Süden zu den Inseln. Dafür wollten wir das Verkehrsmittel Zug ausprobieren und haben deswegen einen Nachtzug von Nakhon Pathom nach Chumphon gebucht. Zuerst reisen wir dafür vom Busbahnhof Kanchanaburi gegen 17 Uhr 2 Stunden nach Nakhon Pathom, wo um 19:58 Uhr (Reiseplan und Ticketbuchung hier) der Nachtzug losfährt. Wir hatten 2. Klasse (mit Klimaanlage) ohne Bett (mit Bett wäre definitiv komfortabler gewesen).

Gegen 3:18 Uhr landet man in der Hafenstadt Chumphon, deren Bahnsteig schon recht belebt ist und wo man Snacks fürs Frühstück kaufen kann. Dann geht die Reiseroute mit dem Bus der Fährgesellschaft zum außerhalb der Stadt gelegenen Hafen, wo man mit dem Schnellboot von Lomprayah (Buchungen unter www.lomprayah.com) um 7 Uhr nach Koh Tao übersetzt und gegen 8:45 Uhr die Insel erreicht.

Dort haben wir einen 3-tägigen Tauchkurs (SSI Open Water Diver) im Voraus bei Sairee Cottage Diving gebucht, wo man zum Tauchkurs und einer wunderschönen Lage am Strand die Unterkunft (schöne Holzbungalows) kostenlos zum Tauchkurs dazu bekommt und natürlich Abholung vom Hafen. Inzwischen gibt es sogar einen Pool.

Ko Tao ist inzwischen recht touristisch, die Strandpromenade bietet diverse Bars, (westliche) Restaurants, Diskotheken, Kneipen. Wir haben dort einfach die Seele baumeln lassen und außerhalb des Tauchkurses die Zeit am sehr schönen Strand zum Schnorcheln und Bräunen genutzt.

Tag 14 – 15: Insel Koh Phangan

Weiter reisen wir mit einem Zwischenstopp auf der südlich gelegenen Insel Ko Phangan (auch Koh Pha Ngan) mit den berüchtigten Vollmondpartys.

Vom Hafen in Koh Tao fährt wieder Lompraya um 9:30 Uhr bis 10:45 Uhr nach Thong Sala. Wir hatten eine Unterkunft am nördlichen Strand der Insel, der nicht zu empfehlen ist. Schönere Strände gibt es im Westen. Da wir nur knapp 1 Tag da waren, war es okay. Wir haben einen Markt in Thongsala besucht und sind am Strand spazieren gegangen.

Unsere Unterkunft (wieder Holzbungalow) war das Coco Garden Resort* nicht weit vom Hafen, da es am übernächsten Tag Um 7:15 Uhr morgens schon mit der Fähre nach Koh Lanta weiter ging.

Lompraya bietet hier zuerst einen Transfer von Thong Sala zum Festland nach Suratthani an, dann mit dem Bus weiter auf die Westseite zum Hua Hin Pier und von dort rüber mit der Autofähre nach Ko Lanta, das man gegen 15:30 Uhr am Ban Sala Dan Pier erreicht.

Tag 16 – 18: Insel Ko Lanta

Auf Koh Lanta waren wir im Lanta Bee Garden*, mit netten Gartenzimmern. Der Strand direkt vor dem Hotel hat leider ein paar größere Felsen im Wasser, aber beim kilometerlangen  Strand fand man genug Plätze zum Schwimmen. Mehr war hier nicht geplant: viel lesen, Sonnenbaden, Roti essen und Fruchtshakes trinken.

Tag 19 – 21: Insel Koh Libong

Letzter Punkt auf der Thailand Reiseroute: Ko Libong. Mit der Hoffnung, dort Dugongs (eine Art Seekuh) zu sehen. Die Reise dorthin führt von Ko Lanta vom Ban Sala Dan Pier gegen 10 Uhr mit der Fähre Tigerline Ferry (www.tigerlinetravel.com) zum Hafen Ko Libongs Ban Ma Phrao, den man gegen 13:30 Uhr erreicht.

Von dort ging es mit dem Tuk Tuk zu unserer Holzbungalow Unterkunft (damals neu errichtet) Libong Relax Beach Resort. Der Strand in Koh Libong ist nichts im Vergleich zu den weißen und weichen Sandstränden anderer Inseln, aber wie gesagt, waren wir für eine Dugong Tour dort. Das konnten wir direkt im Hotel für 400 THB pro Person und 5 Stunden „Suche“ buchen. Wir haben sie leider nur von weitem gesehen, trotzdem ein netter Ausflug. Da die Insel wenig touristisch ist, hat man hier nochmal die Möglichkeit in Ruhe zu entspannen und z.B. eine Thai Massage zu nehmen.

Da Koh Libong der letzte Halt auf der Reiseroute war, sind wir am letzten Tag sehr früh zum Hafen Hat Yao gefahren und von dort zum Hafen am Festland Chao Mai. Von da aus nahmen wir den Bus nach Trang und reisen um 15 Uhr mit dem Flieger nach Bangkok Don Mueang zurück. Von dort ist dann noch ein Transfer zum internationalen Flughafen Bangkok Suvarnabhumi nötig (es fahren Busse direkt vom Ausgang) und dann ging es wieder zurück nach Deutschland.

Kosten für Reiseroute Thailand

Für die Thailand Rundreise mit 3 Wochen Dauer sind folgende Kosten angefallen (pro Person):

Für wasKosten in THB
Tauchkurs (inkl. Unterkunft)9.544
Weitere Ausgaben vor Ort7.949
Hotels/Unterkünfte5.275
Zug/Bus/Fähre/Inlandsflüge4.780
Sonstige Ausflüge4.750
Elefanten Auffangstation (inkl. Unterkunft)3.500
Eintritte700
Insgesamt (ohne Flug)36.498 (damals ca. 949 €)

Kosten Flug nach Thailand:

  • 28.12. – 19.01.2013
  • Frankfurt -> Bangkok -> München
  • Air China
  • Gebucht Mitte September
  • Zwischenhalt Peking (ca. 2 Std.)
  • Reisezeit gesamt: ca. 17 Std.

= 729,72 €

Fan auf Facebook werden!

Tipps und Blogs

Heißt es Koh oder Ko?

Ko Samui oder Koh Samui? Wie heißt es richtig? Wer aufmerksam meine Flashpacking Thailand Route gelesen hat, dem ist aufgefallen, dass ich beide Schreibweisen verwendet habe. „Ko“ ist allerdings die richtige Schreibweise. „Koh“ ist weit verbreitet, weil es mehr der Aussprache [gò] entspricht. Vor allem bei englischsprachigen Touristen würde „Ko“ eher wie [mow] ausgesprochen werden. Aber egal ob Ko Phi Phi oder Kho Phi Phi: Ko heißt Insel und es gibt über 500 wunderschöne von ihnen zu entdecken auf Thailand!

Von A nach B kommen:

Bus- / Zugverbindungen Thailand: www.thailand-ticket.de/thailand-transport-bus-train.htm
Welcher Startflughafen: www.thaiminator.de/tipps-thailand/reisevorbereitungen-thailand/flugticket-thailand/
Website der „State Railway of Thailand“: www.railway.co.th/home/default.aspx?ID=&lang=EN
E-Tickets für Südostasien: https://12go.asia/de

Weiterführende Blogs mit interessanten Infos:

Regionen Thailands: www.thailandtourismus.de/urlaub/ueber-thailand/geografie.html
Preise in Thailand: www.leben-in-thailand.de/preise-in-thailand.shtml
Respekt / Menschen in Thailand: www.thaiminator.de/thailand/respekt-in-thailand/
Infos zu aktuellen Naturgefahren: http://www.unwetter.de/pages/asia.php

(* = Affiliatelink)

Wow! Vielen Dank fürs Lesen!

Ich hoffe, der Artikel meiner Reiseroute in Thailand hat dir gefallen und hilft dir bei deiner Flashpacking Reise. Wenn du zur Reiseroute noch Fragen hast, dann schreib mir doch einen Kommentar, ich bin mir sicher, deine Fragen wird auch anderen weiterhelfen. So arbeiten wir gemeinsam an den besten Flashpacking Reisetipps. Außerdem freue ich mich riesig, wenn du den Artikel mit deinen Freunden teilst (siehe Buttons)! Lieben Dank. Happy Flashpacking!

Steffi

Hallo, ich bin Steffi und ich schreibe in diesem Reiseblog über meine Flashpacking Erfahrungen. Außerdem erkläre ich, wie ich meine Reisen plane und an was man bei der Reisevorbereitung denken sollte. Wie ich zum Flashpacker geworden bin, erfährst du bei Klick auf meinen Namen.
Danke fürs Teilen!
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

6 Gedanken zu „Flashpacking Reiseroute Thailand 3 Wochen

  1. Wow, das ist ja eine total detaillierte Reiseroute! Ayutthaya und Koh Tao stehen auch noch auf meiner Reise-Wunschliste, wann immer wir nochmal nach Thailand fliegen werden.
    LG Annika

  2. Ko Tao ist wirklich super, wenn ihr auch Schnorcheln und Tauchen wollt. Nur die Zugreise von Bangkok aus würde ich nicht empfehlen :D. Wahrscheinlich bietet es sich an, gleich von Deutschland nach Ko Samui zu fliegen und dann rüber nach Ko Tao.
    Ich werde auch nochmal nach Thailand reisen, es gibt einfach noch so viel zu sehen :).

  3. Na, da kommt ja gleich Reisestimmung auf. Ich bin ab Ende Dezember auch wieder in Südostasien unterwegs und freue mich schon wieder drauf. Ko Tao bin ich auch am Überlegen. Aber lohnen die Tauchspots wirklich? Und warum würdest Du den Nachtzug dort hin nicht empfehlen?

  4. Grüß dich!
    Oh ich beneide dich! Für mich geht es erst wieder nächstes Jahr auf Flashpacking Tour.

    Zu deinen Fragen:
    1. Tauchen: Kommt drauf an, wie erfahren du schon bist. Ich fand es als Anfänger schön bunt, Tauchspots sind nah und wenn man Glück hat, kann man Walhaie sehen (auf unserer Reise haben viele von Sichtungen erzählt).
    2. Zug von Bangkok: Da muss ich meine Antwort spezifizieren, du hast recht: ich würde 1. Klasse mit Bett buchen. In der 2. Klasse waren viele „Feierwütige“ unterwegs, es war laut und wir waren Erschöpft von den Tagen davor.

  5. Na, da kommt ja gleich Reisestimmung auf. 🙂 Ich bin ab Ende Dezember auch wieder in Südostasien unterwegs und freue mich schon wieder drauf. Ko Tao bin ich auch am Überlegen. Aber lohnen die Tauchspots wirklich? Und warum würdest Du den Nachtzug dort hin nicht empfehlen?

  6. Ja Walhai Saison ist vor allem März bis Mai (lt unserem Tauchlehrer) und der beste Tauchspot dafür ist wohl Chumphon Pinnacle. Da gibt es auch richtige Haie 😉 Für mich als Anfänger war das nix, aber für dich ist das bestimmt was ;).

    Vielleicht hatten wir auch einfach Pech im Zug, dass soviele feierwütige Thailänder unterweges waren (hauptsächlich Ladyboys).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.